Eagles feierten Overtime-Sieg gegen Bratislava

Wie erwartet entwickelt sich ein körperbetont, intensiv geführtes Spiel zweier Team auf Augenhöhe. In den ersten Minuten konnten die Gäste die besseren Chancen erarbeiten. Dazu kamen noch Strafen gegen Salzburg. Annika Fazokas fasste gleich 2 + 10 Minuten aus. Doch die Eagles kämpften sich ins Spiel zurück. Ab Mitte des Spielabschnittes waren dann die Eagles das Team mit den hochkarätigeren Torchancen. Am Spielergebnis tat sich nichts. Torlos ging es in die erste Pause.

Im Mitteldrittel spielten die Gäste aus der Slowakei schneller und aggressiver. Damit konnte Bratislava den Spielfluss der Eagles brechen. Wirklich torgefährlich waren die Gäste jedoch nicht. Erst eine Unachtsamkeit der Salzburger Defensive konnte Diana Vargova in der 33. Minute zum Führungstreffer nutzen. Für die Eagles war in diesem Drittel trotz starken Aktionen vor dem Tor von Bratislava kein Torerfolg gegönnt.

Das Schlussdrittel war ein offener Schlagabtausch beider Teams. Schnelle Kombinationen und Torchancen auf beiden Seiten und weiterhin hervorragende Leistungen beider Torfrauen. Die letzten Minuten des Drittels war auch von Strafen gegen Bratislava gekennzeichnet. Schließlich war es Hanna Behounek in der 58. Minute, die bei der Spielstärke von 4:3 mit ihrem Powerplay- Tor den verdienten Ausgleich für die Eagles erzielte.

In der Overtime begann Salzburg wegen einer weiteren Strafe gegen Bratislava im Powerplay. Diesen Vorteil nutzen die Eagles zum Kurzpassspiel. Der Puck glitt in der zweiten Minute der OT von Alessandra Lopez zu Marlene Brunner und weiter zu Tamara Grascher. Tamara zog ab und der Puck landete in den Maschen. Somit konnten die Eagles den wichtigen Sieg einfahren.

„Es war ein hartes Stück Arbeit, den Sieg einzufahren. Wichtig war, im Schlussdrittel und in der Overtime unser Spiel umsetzen zu können. Damit setzten wir Bratislava doch sehr unter Druck. Es folgten Strafen für unsere Gäste und schließlich konnten wir diese Vorteile in Tore ummünzen“, so Head Coach Johanna Ikonen.

 

 

DEC Salzburg Eagles  :  HC SKP Bratislava

2:1  OT  (0:0, 0:1, 1:0, 1:0)

Treffer für Salzburg: Hanna Behounek (58.), Tamara Grascher (62.)

 

Eagles gewinnen klar gegen Neuberg

Die Salzburgerinnen zeigten von Beginn an, wer im Spiel das sagen hat. Das erste Drittel brachte eine Schussbilanz von 20 zu 2 für die Eagles. Tore für die Salzburgerinnen erzielten dabei Marlene Brunner (5.min), und zweimal Marissa Redmond (12. & 20.min). Neuberg konnte aus einem klassischen Konter in der 13. Minute den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer erzielen.

Im Mitteldrittel änderte sich nichts im Spielverlauf. Die Eagles im Angriff und Torchance um Torchance. Tolle Safes von Neubergs Torfrau Katharina Schellnegger  verhinderten eine Vielzahl an Treffern. Trotzdem erzielten Cassidy Tucker (23.min) und in Minute 34 innerhalb weniger Sekunden Nina Brunner und Alessandra Lopez weitere Treffer für die Salzburgerinnen. Den Schlusspunkt im Mitteldrittel setzte Sophia Volgger (38.min) zum 7 zu 1.

Im Schlussdrittel verflachte das Spiel. Die Highlanders konnten in der 50. Minute durch Jessica Stott ihren zweiten Treffer erzielen. Den Eagles Treffer Nummer 8 erzielte Annika Fazokas (56.min) als sie direkt von der Strafbank kam und von der blauen Linie unhaltbar abzog.

 

DEC Salzburg Eagles  :  KSV Neuberg Highlanders

8:2 (3:1, 4:0, 1:1)

Treffer für Salzburg: Redmond (2). Marlene Brunner, Tucker, Nina Brunner, Lopez, Volgger, Fazokas

Bozen sicherte im Mitteldrittel den Sieg

Das Spiel begann gleich in den ersten Minuten mit zwei tollen Torchancen der Gäste aus Südtirol. Danach kamen die Eagles ins Spiel und setzten einen Angriff nach den anderen. In dieser Drangperiode der Salzburgerinnen gelang jedoch den Gästen in der 10. Minute durch Chelsea Furlani aus einem schnellen Konter der überraschende Führungstreffer für Südtirol. Der Puck erst wenige Sekunden im Spiel als Sophia Volgger den verdienten Ausgleich erzielte. Weiter rollende Angriffe der Salzburgerinnen. In der 14. Minute war es Lisa Zöhrer, die vor dem Tor der Gäste nachsetzte und den Führungstreffer für Salzburg erzielte.

Bozen agierte im Mitteldrittel deutlich aktiver und aggressiver. Die Gäste arbeiteten sich Chance um Chance heraus und konnten diese auch in Tore ummünzen. Samantha Sutherland erzielte in der 25. und 35. Minute zwei Treffer. Und in der 39.Minute konnten die Boznerinnen durch Eleonora Dalpra den Pausenstand von 2:4 fixieren.

Das Schlussdrittel war dann im Spielverlauf ausglichen. Die Angriffe der Salzburgerinnen brachten in den letzten 20 Minuten keinen Torerfolg ein. Zudem spielten die Gäste sehr geschickt und konnten auch die Schlussoffensive der Salzburgerinnen ohne Gegentreffer überstehen.

 

DEC Salzburg Eagles  :  EV Bozen Eagles

2:4 (2:1, 0:0, 3:0)

Tore der Salzburgerinnen: Sophia Volgger, Lisa Zöhrer

Eagles starteten ihre Torfabrik

Rasanter Start der Eagles. In der 2. Minute fixierte Eva Verworner den Führungstreffer der Eagles. Die Eagles konnten in Folge ihr Tempospiel aufrecht halten. Folglich kamen die Southern Stars im ersten Spielabschnitt aus der Verteidigungszone nur selten heraus. Die Folge waren drei weitere Treffer der Salzburgerinnen. Marissa Redmond, (10.), Eva Verworner (14.) und Annika Fazokas (17.) waren die Torschützinnen der Eagles.

Im Mitteldrittel änderte sich nichts am Spielverlauf. Einzig die Torausbeute der Eagles beschränkte sich auf den zweiten Treffer durch Marissa Redmond in der 35. Minute zum 5:0 für die Salzburgerinnen.

Im Schlussdrittel agierten die Eagles wieder konzentrierter und konnten die vielen Chancen für weitere Tore nutzen. Cassidy Tucker verwertete in der 43.Minute einen Short hander und zwei Minuten später fixierte Eva Verworner ihren Triplepack. Erneut Eva Verworner war es in der 51.Minute mit ihrem Treffer zum 8:0. Dann kamen die glorreichen Sekunden von Melanie Hager. Innerhalb von 9 Sekunden erzielte Melanie die Treffer 9 und 10. Den Schlusspunkt setzte Annika Fazokas wenige Sekunden vor dem Spielende. Endstand somit 11:0 für die Salzburg Eagles. Somit feiert Theresa Hornich, Salzburgs Torfrau ihr erstes Shutout in dieser Saison.

 

DEC Salzburg Eagles  :  Southern Stars

11:0 (4:0, 1:0, 6:0)

Treffer für Salzburg:Eva Verworner (4), Marissa Redmond (2), Annika Fazokas(2),Melanie Hager (2), Cassidy Tucker

 

Eagles verloren knapp gegen Meister Sabres Wien

Das ewig junge Duell der beiden österreichischen Top-Teams Salzburg und Wien birgt immer Spannung.
Die Vorzeichen für dieses Spiel waren jedoch sehr unterschiedlich. Wien mit mehreren Leistungsträgern als Rückkehrerinnen, Salzburg mit neuem Head Coach und neuen Imports.
Das Spiel hat noch nicht richtig begonnen spielte Melanie Hager in der 3.Minute einen Traumpass auf Marissa Redmond. Marissa zog alleine auf Wiens Torfrau Vigilanti und versenkte den Puck unhaltbar im Kreuzeck. Mit diesem Rückstand war natürlich die Offensive der Sabres gefordert. Daraus ergab sich doch eine Feldüberlegenheit für die Gäste mit einer Vielzahl an Torschüssen. Die Eagles konnten jedoch immer wieder schnelle Gegenzüge einleiten und waren damit auch immer für die torgefährlich. Mit dem knappen Vorsprung ging es in die erste Pause.
Im Mitteldrittel erhöhte Sabres Wien den Druck. Die Defensive der Eagles stand jedoch sehr gut. Zudem hielt Torfrau Theresa Hornich im Tor der Eagles fehlerlos. Doch in der 31.Minute wurden die Eagles ausgekontert. Mazurek erzielte den Ausgleich für die Sabres. Das Spiel entwickelte sich jetzt zu einem Schlagabtausch beider Teams. Dazu gelang Meixner aus einem schnellen Gegenstoß der Führungstreffer für die Gäste.(34.). Jetzt mussten die Eagles wieder mehr für die Offensive tun. Was auch gegen Ende des Mitteldrittel gelang. Redmond und Behounek scheiterten jedoch knapp am Torerfolg.
Der dritte Spielabschnitt war an Spannung nicht zu überbieten. Dazu kam, das die Eagles das Mitteldrittel wieder besser unter Kontrolle brachten und daraus mehr für Druck auf das gegnerische Tor erzeugen konnten. Doch Wien verteidigte den knappen Vorsprung geschickt über die volle Distanz.

DEC Salzburg Eagles : EHV Sabres Wien
1 : 2 (1:0, 0:2, 0:0)
Treffer für Salzburg: Marissa Redmond

DEC Salzburg Eagles setzt auf finnischen Head Coach

Dem Damenteam aus Salzburg gelang mit der Verpflichtung von Johanna Ikonen ein weiterer Schritt in Richtung internationale Weiterentwicklung.
Johanna Ikonen (1969) aus Eno in Finnland ist seit Kindesalter mit dem Dameneishockey verbunden. Die
Verteidigerin war in ihrer Spielerinnenkarriere äußerst erfolgreich. Als 3-fache Finnische Meisterin konnte sie mit dem Team Finnland bei den Olympischen Spielen in Nagano (1998) die Bronzemedaille gewinnen. Dazu kamen mit dem Team „ Suomi“ noch vier WM- Bronzemedaillen.
Ab 1994 begann Johanna Ikonen sich parallel zum Eishockeysport als Trainerin zu profilieren. Erst trainierte sie Nachwuchsteams und ab dem Karriereende als Spielerin coachte sie als Cheftrainerin mehrere Finnische Spitzenteams. Dabei gewann sie 2 nationale Meisterschaften.
Den Weg nach Mitteleuropa fand Johanna über das Team OSC Berlin, wo sie vier Jahre sehr erfolgreich tätig war.
„Mit den Eagles möchte ich auf zwei Ebenen erfolgreich arbeiten. Erstes Ziel ist, das A-Team weiterentwickeln. Dazu brauchen wir einfach Strukturen und Rahmenbedingungen, wie sie in Nordamerika und in Skandinavien gang und gäbe sind. Mein Anteil ist die konsequente Arbeit am Eis, sowohl in taktischen als auch in eisläuferischen Bereichen.
Zweitens müssen wir dem Nachwuchs eine Plattform schaffen, damit die Jugend diesen schnellen und dynamischen Sport unkompliziert ausüben kann. Da wird in nächster Zeit mit den Eagles sicherlich einiges Positives entstehen“, so Head Coach Johanna Ikonen, die parallel zu den Eagles auch im U-18 Nationalteam Österreichs tätig ist.

DEC Salzburg Eagles und die Nordamerikanische Frauenpower

Für die aktuelle Spielsaison im Dameneishockey begrüßt Teamkapitänin Marlene Brunner gleich vier Spielerinnen aus den Top-Nationen USA und Kanada.
Die Defensive wird durch Hanna Behounek (Minnetonka / Minnesota) und durch die Torfrau aus Canton (Ohio), Allison Carter tatkräftig unterstützt. Im Angriff werden Cassidy Tucker, gebürtig in Plymouth (Massachusetts) und die Kanadierin Marissa Redmond aus Ajax am Ontariosee für viel Wirbel vor dem Tor der Gegnerinnen sorgen.
„Für uns in Österreich, als noch junge Damen-Eishockeynation, ist es enorm wichtig, im Team mit Spielerinnen aus den USA und aus Kanada zu arbeiten. Die Mädels helfen uns einfach nicht nur im Spiel sondern auch bei jedem Training, an unsere Leistungsgrenzen zu gehen. Dies ist nötig, denn wir Eagles spielen ja als Vizemeister der EWHL international auf einem Top-Level. Aktuell möchten wir weiter neben den Kampf um den Österreichischen Meister auch um den Sieg in der EWHL mitmischen“, so Eagles Teamkapitänin Marlene Brunner.

Freuen sich auch auf ein winterliches Salzburg! Von Links: Hanna Behounek (USA), Allison Carter (USA), Marlene Brunner (AUT) , Cassidy Tucker (USA), Marissa Redmond (CAN)

Foto: DEC Salzburg Eagles

Nach schwachem Start das Spiel gedreht

Die kurze Pause zwischen den beiden Spielen konnten die Gäste aus Dänemark besser verkraften als die Eagles. Zwar hatten die Salzburgerinnen im Startabschnitt ihre Chancen auf die Führung, doch vor dem Tor von Torfrau Lisa Jensen lies die Konzentration aus. Dazu verteidigte Hvidovre sehr konsequent und lies den Eagles vor dem Tor wenig Spielraum.
Auch im Mitteldrittel kamen die Eagles nicht so richtig in Fahrt. Irgendwie kam der letzte, entscheidende Pass nicht an. Dazu nutzten die Däninnen ihr erstes Powerplay in der 23.Minute, um durch Signe Jensen in Führung zu gehen. Hvidovre setzte überraschender Weise nach und zwei Minuten später erzielte Marlene Frandsen sogar das zweite Tor. Jetzt waren die Salzburgerinnen gefordert, den bisher gelang trotz Überlegenheit kein Treffer. Die Eagles zeigten jedoch Moral und Kampfeswille. So war es Cassidy Tucker, die in der 28. Minute ihrerseits ein Powerplay der Eagles erfolgreich abschließen konnte. Cassidy war es auch, die 4 Minuten später mit ihrem Doppelpack den Ausgleich erzielte. Jetzt spielte phasenweise nur noch ein Team, das der Eagles. Aus dieser Druckperiode gelang Sophia Volgger mit einem sehenswerten Treffer in der 38. Minute die verdiente Führung für Salzburg.
Das Schlussdrittel mit dem gleichen Bild wie bisher. Rollende Angriffe der Eagles und solide Defensivarbeit der Däninnen. Als, wie am Vortag das Team Hvidovre, im Schlussabschnitt die Torfrau durch eine Stürmerin ersetzte und sie auf ein Lucky Goal hofften, fixierte Salzburgs Topscorerin Cassidy Tucker mit ihrem dritten Treffer den Endstand.
„Ich bin sehr happy, heute meinen Anteil zum Sieg geleistet zu haben“, so die bescheidene dreifach Torschützin der Eagles, Cassidy Tucker nach dem Spiel.

Hvidovre IK – DEC Salzburg Eagles
2:4 (0:0, 2:3, 0:1)
Treffer: Cassidy Tucker (3), Sophia Volgger

Verdienter Sieg gegen Hvidovre (DK)

Der Liganeuling aus Dänemark war für die Eagles die nächste Herausforderung. Um Reisekosten und -zeiten zu optimieren wurden sowohl das Heim- als auch das Auswärtsspiel an diesem Wochenende in Salzburg ausgetragen.
Mit Volldampf legten die Eagles am Samstag Abend los und dominierten das Spiel von Beginn an. Chance um Chance arbeiteten die Salzburgerinnen heraus. Doch die Torfrau der Däninnen zeigte tolle Reflexe. Der Puck wollte einfach nicht ins Dänische Tor, trotz überwiegendem Spiel vor deren Tor.
Das Mitteldrittel war ein Spiegelbild des bisherigen Spiels. Erst Mitte der Partie gelangen den Gästen die ersten nennenswerten Angriffe. Just daraus gelang den Eagles der spielentscheidende Konter. Ein langer Pass von Cassidy Tucker auf Eva Verworner. Der satte Schuss landete in der 35. Minute unhaltbar für Torfrau Lisa Jensen im Netz. Die Gäste wollten danach mehr für ihr Angriffsspiel tun, doch in der Defensive ließen die Eagles schon überhaupt nichts zu.
Schlussdrittel und die Eagles weiter am Drücker. Hvidovre war mit Abwehrarbeit eingedeckt. Für ein weiteres Eagles-Tor mussten die Fans jedoch bis in die letzte Minute warten. Die Däninnen versuchten, mit einer sechsten Feldspielerin einen glücklichen Ausgleich zu erzielen. Doch Cassidy Tucker konnte einen Pass an der blauen Linie abfangen und den Puck im leeren Tor der Gäste unterbringen.
„Der Sieg gegen die Däninnen war aufgrund der Vielzahl an Torschüssen vollends verdient. Bei so vielen Chancen müsste das Spiel jedoch früher für uns entschieden sein“, so Torschützin Eva Verworner. „Jetzt heißt es rasch regenerieren, denn am Sonntag, nach zehn Stunden Pause, folgt um 08,00 Uhr das zweite Spiel gegen Hvidovre im Volksgarten!“

DEC Salzburg Eagles : Hvidovre IK
2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
Treffer: Eva Verworner, Cassidy Tucker

Knappe Niederlage gegen deutsches Top-Team

Gegen das deutsche Topteam ECDC Memmingen war die Aufgabe für die Eagles nicht einfach.
Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles, rasantes Spiel von beiden Teams. Die Salzbrgerinnen hatten zu Beginn gleich 3 hochkarätige Chancen durch Volgger, Beiter und Fazokas, die jedoch von der Torfrau der Deutschen vereitelt wurden. Memmingen war immer mit schnellen Gegenstößen enorm gefährlich. Aus so einem Konter konnte Memmingen in der 16. Minute durch Swikull den Führungstreffer erzielen. Die Eagles hatten gegen Ende des Spielabschnittes noch eine gute Phase, doch mit dem knappen Vorsprung für das Heimteam ging es in die Drittelpause.
Im Mitteldrittel erarbeitete sich Memmingen leichte Vorteile. Nach dem zweiten Treffer der Deutschen in der 26.Minute durch Gleissner kamen die Eagles wieder besser ins Spiel. Während einer Druckphase der Salzburgerinnen erzielte Melanie Hager in der 31. Minute den Anschlusstreffer.
Chancen weiterhin auf beiden Seiten doch das Team Memmingen war in der 36. Minute abermals erfolgreich. Eine Unachtsamkeit in der Eagles Defensive konnte Day zum 3.Treffer nutzen.
Dameneishockey vom feinsten im dritten Abschnitt war an diesem Abend im Memmingen zu sehen. Zwei Teams die mit schnellem Spiel den Erfolg in der Offensive suchten. Doch die Defensive beider Teams und zwei Torfrauen, die heute fehlerlos agierten, ließen bis auf weiteres keine weiteren Treffer zu. Time out durch die Eagles zwei Minuten vor Schluss. Salzburgs Torfrau nahm auf der Bank Platz und die Eagles konnten diese Überzahl durch einen Treffer von Alessandra Lopez zum Anschlusstreffer nutzen. Trotz höchster Kraftanstrengung gelang den Eagles der Ausgleich in diesem Spiel nicht mehr.
Memmingen konnte das Spiel knapp für sich entscheiden.

ECDC Memmingen : DEC Salzburg Eagles
3:2 (1:0, 2:1, 0:1)